Nagelpilz Behandlung

So schön wie die Ferienzeit auch ist. Doch wenn man dann zu Haus auf einmal bemerkt, das man sich eine Hauterkrankung geholt hat, ist die ganze Freude wieder dahin. Egal ob es sich nun um Nagel- oder Fußpilz handelt. Beides sind ziemlich ansteckende Erkrankungen. Vor allem langwierig und mühsam sie in den Griff zu bekommen. Da braucht es viel Geduld. Eine derartige Infektion kann man sich überall einfangen, jedoch sind öffentliche Einrichtungen wie Schwimmbäder, Sauen und andere Orte besonders gefahrvoll. Daher ist es empfehlenswert, dort nicht barfuß zu laufen. Ist es bereits passiert, zeigt sich der Nagelpilz hauptsächlich an Zehennägeln, die sich gelblich verfärben und brüchig werden können. Es gibt Formen, bei denen der Pilz unter die Nagelplatte gelangt sowie Arten bei dem er nur die Oberfläche befallen hat. In solchem Fall ist die Behandlung natürlich leichter. Grundsätzlich sollte man aber bei den ersten Anzeichen unverzüglich mit einer Therapie beginnen.

Die Nagelpilz Behandlung – einige Tipps

Nagelpilz bitte nicht störenMan kann es nicht immer ganz verhindern, das man sich eine Infektion einfängt. Die häufigste Erkrankung ist der Nagelpilz. Besonders anfällig sind ältere Menschen sowie Personen mit bereits bestehenden Krankheiten oder einem geschwächtem Immunsystem. Das Problem der älteren Generation ist, sie gehen eher sehr spät zum Arzt, da sie vor einer möglichen schmerzhaften Therapie Bedenken haben. Allerdings besteht dazu kein Grund. Denn inzwischen gibt es zahlreiche Medikamente, den sogenannten Antimykotika,  die als Lösung oder Salben aufgetragen werden. Im Gegensatz zu früheren Zeiten werden heute keine chirurgischen Methoden mehr angewandt um den Nagel zu entfernen. Nur die gesamte Therapie dauert sehr lange, oft  muss mit mehren Wochen oder gar Monaten gerechnet werden. Dagegen zieht sich die Behandlung von der Variante Fußpilz längst nicht so in die Länge.  Wird die Behandlung von Nagelpilz zu früh beendet oder gar abgebrochen besteht die Möglichkeit einer neuen Infektion. In ganz schlimmen Fällen reicht eine äußerliche Behandlung nicht mehr aus. Dann wird der Arzt auch auf Tabletten zurückgreifen. Diese müssen dann aber regelmäßig genommen werden. Wer aber rechtzeitig den Arzt aufsucht, kann sich dies ersparen. Am besten sollte man gleich einen Spezialisten, den Dermatologen, zu Rate ziehen. Denn je exakter die Diagnose gestellt wird, desto gezielter kann er behandeln.

Ganz allgemein gesagt, ist der Nagelpilz zwar keine schwere Erkrankung, allerdings auch keine Bagatelle. Nur wenn gegen die Symptome nichts unternommen wird, kann auch ein Nagelpilz  ernste Komplikationen nach sich ziehen.

Nagelpilz Vorbeugung ist besser Nagelpilz Behandlung 

Es gibt so manche Tipps und Regeln die man beachten sollte wenn es um Pilzerkrankungen geht. Das gilt für Nagelpilz ebenso wie für Fußpilz. Einen guten Überblick erhält man mit einer Checkliste. Sie könnte beispielsweise folgende Punkte enthalten. In öffentlichen Einrichtungen nur in Badeschuhen umher gehen, auch Desinfektionsmittel in derartigen Einrichtungen sind zu vermeiden,  Schuh und Strümpfe möglichst aus Naturmaterialien, zur täglichen Reinigung am besten milde Seifen oder seifen freie Stücke verwenden. Es sind noch so manche andere Hinweise, die aber hier nicht alle aufgezählt werden können. Wichtig ist, die Therapie so früh wie möglich zu beginnen und sich in Geduld fassen.